Klarinettist

Gerrit Boeschoten griff in seinem 11. Lebensjahr zur Klarinette. Was ursprünglich als Zwischenstation zum Saxophon gedacht war, wurde zur Faszination und später zum Beruf. Studiert hat er bei Ron Gantzert, Han van Schaik und Herman Braune, später bei Peter Schmidl in Wien

Er hat mittlerweile das Instrument und die Klarinettenfamilie mit all ihren Stilen kennen gelernt - seine besondere Liebe gilt dem Bassethorn und der Bassklarinette, aber auch die hohe D-Klarinette gehört dazu. Mit Ausflügen in die Klezmermusik und in den Jazz erweitert er seinen ursprünglich klassischen Horizont.

Das Suchen nach neuen Klängen und Formen hat ihn dazu animiert selber komponieren - so entstanden bis jetz ein Dutzend Solostücke, die er teilweise mit Bildern verbindet - z.B. Tuschinski